Referententätigkeit


Reden ist meine Berufung 


Bereits seit meiner Jugend halte ich Vorträge über meine ganz persönlichen Erfahrungen im Bereich der Unterstützten Kommunikation.

Die folgende Liste bietet einen Einblick in mein Vortrags- und Workshoprepertoire.


Mein Angebot auf Deutsch

Meine Entwicklung und Unterstützte Kommunikation

Ich berichte hier von meiner Entwicklung der Unterstützten Kommunikation. In meiner Kindergartenzeit verständigte ich mich über Bliss-Symbole. Sobald ich schreiben konnte, kam ein Buchstabiersystem über Kopfbewegungen hinzu. Seit meinem zehnten Lebensjahr kommuniziere ich zusätzlich mit verschiedenen technischen Hilfen. Aufgelockert wird mein Vortrag durch einige Selbsterfahrungsphasen.

90 Minuten

Vortrag & Selbsterfahrung

Unterstützte Kommunikation – Was ist das?

Es gibt Menschen, die aufgrund von angeborenen oder erworbenen Behinderungen nicht, oder kaum in der Lage sind sich über ihre Lautsprache zu verständigen. Sie können weder ihre Wünsche und Bedürfnisse äußern, noch an Gesprächen mit ihren Mitmenschen teilnehmen. Sie sind demnach in allen Bereichen des täglichen Lebens eingeschränkt. Unterstützte Kommunikation (UK) stellt ein Fachbereich der Heil- und Sonderpädagogik dar. Es versucht dieser Personengruppe durch vielfältige Methoden und Techniken eine Alternative zur Lautsprache zu bieten und ihnen so Teilhabe und Partizipation zu ermöglichen. Dieses Seminar gibt einen praxisnahen Überblick über einzelne UK-Methoden und -Techniken.

3 Stunden

Seminar

Was ist Unterstützte Kommunikation? Auch Kinder wollen es wissen!

Kinder sind oft unsicher, wenn es um das Thema Behinderung geht. Da ich es sehr wichtig finde, dass sich gerade Kinder (1.-6. Klasse) mit diesem Thema auseinandersetzen, biete ich einen speziellen Kinder-Vortrag an. Spielerisch lernen die Kinder, wie der Alltag mit Behinderung ist. Außerdem bringe ich Ihnen meine Geheimsprache bei.

90 Minuten

Vortrag & Selbsterfahrung

Meine schulische Laufbahn

In diesem Vortrag berichte ich von meiner schulischen Laufbahn. Ich habe das gesamte Spektrum des deutschen Bildungsystems erlebt: Begonnen habe ich auf einer Förderschule, ab dem 7. Schuljahr wurde ich an einer integrativen Gesamtschule und anschließend an einem Gymnasium beschult. Ich stelle die Vor- und Nachteile, die aus der Sonder- bzw. Inklusionsbeschulung entstanden, einander gegenüber.

60 Minuten

Vortrag

UK – Mein Sprungbrett zur Selbstbestimmung

Auf humorvolle Weise schildere ich in diesem Vortrag Episoden meines Alltags. Dabei wird schnell deutlich, welche zentrale Rolle UK in meinem Leben einnimmt. Ohne UK wäre ich im Bällchenbad gelandet – mit UK arbeite ich an der Universität.

30 Minuten

Vortrag

Leben mit Assistenz – abhängige Unabhängigkeit

Neben der Unterstützten Kommunikation zählt für mich ein gut eingearbeitetes Assistenzteam zu den Grundvoraussetzungen dafür, dass ich in allen Bereichen des Lebens Selbstbestimmung und Teilhabe erfahre. Dies gilt sowohl für das eigenständige Wohnen als auch für die Bereiche Arbeit und Freizeit. Dieser Vortrag gibt Einblick, wie sich meine Assistenz-Struktur über Jahre hinweg entwickelte, wie ich in die Rolle einer Arbeitgeberin hineinwuchs und wie aktuell mein Alltag mit Assistenz aussieht. Dabei möchte ich sowohl auf die vielfältigen Chancen eingehen, die mir persönliche Assistenz ermöglicht als auch die Herausforderungen und Pflichten beschreiben, die mit der eigenständigen Organisation von Assistenz verbunden sind.

60 Minuten

Vortrag

Wie ich lesen und schreiben lernte – meine Literacy-Geschichte

In diesem Vortrag beschreibe ich meinen Weg zur Schriftsprache. Angefangen beim Vorlesen meiner Mutter, über das haptische Begreifen von Buchstaben, bis hin zum selbstständigen Schreiben am PC.

30 Minuten

Vortrag


Mein Angebot auf Englisch

Alternative and Augmentative Communication: How tech allowed me to study instead of ending up in a ball pit

Strangers might call me „severely disabled“ or „considerably restricted in all areas of life“. Friends and colleagues describe me as a lively chatterbox or an ambitious workaholic. I describe myself as an educational scientist, a master’s student, a research associate at the University of Cologne, a speaker on alternative and augmentative communication, a supervisor of seven assistants and, besides, a woman who speaks exclusively with her eyes. Ever since my teenage years it was crystal clear: My calling lies in alternative and augmentative communication. I want to fuse my own experience with expertise to raise public awareness about alternative communication and thereby empower others.

30 Minuten

Vortrag